Die Blacklist haben wir vor über 10 Jahren eingeführt und haben in dieser Liste Mitglieder aufgeführt, die in irgendeiner Art und Weise negativ aufgefallen waren (die Liste war anonym). Mit dem Relaunch 2015 haben wir die Liste gelöscht, werden aber allenfalls wieder negativ auffallende Personen hier auflisten.

Wir möchten aber an dieser Stelle von diversen Gefahren beim Internet-Dating warnen.
Dazu gehören:

- Nichterscheinen am vereinbarten Treffpunkt
Sind Sie nicht ganz sicher, dass die andere Person zum vereinbarten Treffen kommt, reisen Sie nicht durch die ganze Schweiz für ein Date. Vor ein paar Jahren hat ein Mann (Helikopterpilot???) mit verschiedenen Frauen im Wallis Dates vereinbart und ist nicht zu diesen erschienen. Man hat dann herausgefunden, dass er sich an der Frauenwelt rächen wollte, wegen einer in Brüche gegangenen Beziehung.

Generell gilt: Vereinbaren Sie nur Orte für Treffen, die als sicher betrachtet werden können (Restaurants, usw.)

- Feiglinge
Man trifft sich für ein Date in einem Restaurent. Kurz vor Ende, bzw. wenn es langsam ums Bezahlen geht, wird der Tisch verlassen mit dem Grund eines Toilettenbesuch. Das Restaurant wird dann aber durch die Hintertür verlassen.

- Belästigung am Handy, Wohnort, Arbeitsort
Deshalb: teilen Sie nie jemandem Ihren vollen Namen, Ihre Handynummer, Ihre Wohnadresse, Ihren Arbeitsort mit, bevor Sie ganz sicher sind, dass Ihr Gegenüber sich nicht plötzlich in ein Monster wandelt.

- Heiratsschwindler
Geben vor zu Lieben, haben es aber nur aufs Geld des Gegenüber abgesehen.

- Love Scammer (= Betrüger)
Wer in Google nach "Love Scammer" sucht, findet eine ganze Menge von Information zum Thema "Love Scammer". Meistens sind es Männer zwischen 40 und 50, Englisch sprechen, ehemalige Militärs oder Ingenieure, welche sich in Ausland befinden und um ein Projekt abschliessen zu können, dringend Geld benötigen (Beträge im fünfstellige Bereich). Den Frauen wird die grosse Liebe vorgespielt und dann um Geld gebeten.

Eine Info dazu vom EDA:
https://www.eda.admin.ch/countries/russia/de/home/visa/tourismus/lokale-bestimmungen/internet-bekannschaften.html

Hier eine Warnmeldung von der Schweizerischen Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (KOBIK)
https://www.cybercrime.admin.ch/kobik/de/home/warnmeldungen/2014/2014-10-02.html


Ebenfalls im Google können Sie suchen nach "Dating und Betrug"
http://www.spiegel.de/video/betrug-beim-internet-dating-video-1310139.html

Beachten Sie auch:
Einige Mitglieder fragen nach der E-Mail-Adresse, um ein Foto mailen zu können, mit der Begründung, der Upload eines Fotos funktioniere nicht oder sei zu kompliziert. Mit dem Herausgeben der E-Mail-Adresse ist man folgenden Risiken ausgesetzt: Zustellung von unflätigen Mails, Bilderzustellung (Pornobilder oder Bilder der eigenen Geschlechtsteile), Spam, Viren, Drohungen, usw. Schon einige Mitglieder mussten sich nach der Herausgabe der E-Mail-Adresse eine neue E-Mail-Adresse zulegen, was häufig Aufwand und Ärger bedeutet. Unsere Empfehlung ist, ausschliesslich das Nachrichtensystem von singles.ch zu verwenden. Das gleiche gilt auch für das Herausgeben der Handynummer. Mitglieder wurden schon belästigt und terrorisiert. Ein Mitglied sendet MMS mit Bildern seines Geschlechtsteil. Oft endet auch hier die Geschichte mit der Zulegung einer neuen Handynummer. Häufig sind die schwarzen Schafe genau diejenigen, von denen man es überhaupt nicht erwartet hätte. Übrigens der Terror geht in der Regel dann los, wenn eine Seite beschliesst, den Kontakt abzubrechen. Beim Abruch eines Kontaktes oder einer Beziehung kommt oft das wahre Gesicht zu Tage.




Regeln beim Online Dating

Die Liebe und die Lust machen blind und leichtgläubig, deswegen sollten Sie nie Gefühle für eine Person entwickeln, wenn Sie diese noch nie real gesehen haben, dann werden Sie nie ausgetrickst.

Mit diesen drei Regeln werden Sie den Fakes nie zum Opfer fallen:

- Gehen Sie die Sache distanziert an (ohne Gefühle und Mitleid)
- Überweisen Sie nie Geld
- Rufen Sie nie kommerzielle Nummern an

Lesen Sie dazu noch einen Text, den wir im Internet gefunden haben:

Die Partnersuche via Internet bringt bekanntermassen viele Vorzüge mit sich:
unabhängig von Zeit und Raum können sich Singles auf der ganzen Welt kennenlernen - viel effizienter als in der Diskothek!

Doch aufgepasst: Lügner und Betrüger gibt es zwar überall, aber in der Anonymität des Internet können auch Singles, die beim Lügen rot werden, ungehindert ihr Unwesen treiben... sieht ja keiner.

Wir wollen hier keine Panik verbreiten. Im "normalen" Leben handeln Sie einfach nach Ihrem Bauchgefühl, um sich nicht zum "Opfer" dieser Strolche zu machen.
Jeder kennt und befolgt banalen Regeln wie:
» Steigen Sie nicht zu fremden Personen ins Auto!
» Gehen Sie nicht unbedacht mit Fremden nach Hause!
» Nehmen Sie immer Ihr Handy mit!
Mit diesen Regeln kommen Sie auch schon sehr weit, wenn es zum ersten Treffen mit der neuen Internet-Flamme kommt. Darüber hinaus haben wir hier die elementaren Sicherheits-Mechanismen für den cleveren Online-Dater bzw. die schlaue Online-Daterin zusammengestellt, mit denen Sie die lange Nase eines Lügenbarons schon aus der Ferne ausmachen können - ehe es beim ersten Rendezvous im wirklichen Leben zur grossen Enttäuschung oder gar noch Schlimmeren kommt...

1. Vor dem Blinddate

Wichtigste Regel: Seien Sie nie zu vertrauensselig!
Auch wenn Sie das Gefühl haben, den oder die Richtige gefunden zu haben, kann eine gesunde Portion Misstrauen nie schaden - diese können Sie vor dem Traualtar noch früh genug ablegen.

Achten Sie also auf seltsame Verhaltensweisen oder widersprüchliche Aussagen und beenden Sie den Kontakt, wenn ihr Instinkt es Ihnen sagt!

Zweitwichtigste Regel: Lassen Sie sich Zeit!
Sie können davon ausgehen, dass Halunken schnell die Lust an Ihnen verlieren, wenn sie erkennen, dass Sie es nicht eilig haben, sondern die neue Bekanntschaft in aller Ruhe kennenlernen möchten.

Die Anonymität der Singles im Internet ist das wichtigste Sicherheitssystem. Schützen Sie also in jedem Fall Ihre Anonymität, indem Sie bei ersten Kontakten nie Ihren Nachnamen, Postanschrift oder Telefonnummern preisgeben. Überlegen Sie sich, welche Angaben eindeutig Ihrer Person zugeordnet werden können und vermeiden Sie deren Herausgabe so lange wie möglich! Seien Sie ausserdem vorsichtig mit Leuten, die Sie drängen, persönliche Informationen herauszugeben! Das ist verdächtig!

Drittens: Holzauge, sei wachsam!
Es ist wie im wahren Leben: so wenig das sympathische, gepflegte Aussehen eines in der Kneipe neu kennengelernten Menschen für dessen guten Charakter garantiert, so sehr kann die gewählte, freundliche Sprache eines im Internet neu kennengelernten Singles über dessen wahren Beweggründe hinwegtäuschen.

Sehen Sie bloss nicht in jeder/m neuen Bekannten eine Gefahr, aber seien Sie sich darüber bewusst, dass es schwarze Schafe gibt. Wenn sich das Gefühl einstellt, ein solches erwischt zu haben, scheuchen Sie es dahin, wo der Pfeffer wächst... es gibt genügend weisse Schafe!

Viertens: Telefonieren vor dem Treffen!
Greifen Sie zum Telefon, wenn sich ein Kontakt als vielversprechend erweist! So manchen Lügner haben im direkten Telefongespräch die Nerven verlassen. Ausserdem können Sie sich auf diese Weise ein noch umfassenderes Bild von dem neuen Flirt machen und feststellen wie vertrauenswürdig Sie die Stimme finden.

Kleiner Tipp: Nutzen Sie die technischen Möglichkeiten heutiger Telekommunikation und rufen Sie an, ohne Ihre Nummer mitzusenden!

 
2. Während des Blinddates

Erstens: Instinkt statt Höflichkeit!
Scheuen Sie sich niemals, im letzten Augenblick einen Rückzieher zu machen, wenn Sie ein "komisches Bauchgefühl" haben! Wir Menschen haben im Gegensatz zu den Tieren leider verlernt, unseren Instinkt zu gebrauchen... doch manchmal wittern wir trotzdem eine Gefahr.

So mancher ist schon in sein Unglück geschliddert, weil die gute Erziehung oder das schlechte Gewissen ihm verbot, sich plötzlich und unerwartet zurückzuziehen. Tun Sie nur das, was Sie tun möchten! Und wenn Sie gleich merken: "Der ist ja unangenehm!" oder "Den will ich eigentlich doch nicht!" - dann gehen Sie schnurstracks weg - kostet ja nichts ;-)

Zweitens: Einen neutralen Ort mit Hintertürchen wählen!
Das erste Treffen sollte an einem neutralen, öffentlichen Ort Ihrer (!) Wahl stattfinden. Dort fühlen Sie sich wohl und sicher und ausserdem wissen Sie wo die Toiletten bzw. der Hinterausgang ist... Haben Sie bloss keine Skrupel, sich klammheimlich aus dem Staub zu machen, wenn das Date Ihnen unangenehm oder sogar unheimlich wird!

Drittens: Engagieren Sie einen "Schutzengel"!
Weihen Sie Ihre Freunde ein und informieren diese über alle Fakten bezüglich des ersten Dates. Beliebt besonders unter Frauen ist, dass die Freundin während des Dates einmal auf dem Handy anruft; im Vorfeld wurden dann meist Code-Sätze vereinbart, z.B.:
» "Nein, wir wollten doch am Mittwoch schwimmen gehen." heisst: "Der Typ ist schrecklich, bitte komme zufällig vorbei und setze dich dazu!"
» "Ja, morgen könnten wir joggen gehen." heisst: "Netter Typ, ich rufe dich heute Abend an!"
Sie haben jede Freiheit aus diesem Modell ein Sicherheitssystem zu basteln.

Lügnern, Betrügern, Hochstaplern und Taugenichtsen können Sie im normalen Leben genauso begegnen wie im Internet.
Sie müssen nur aufmerksamer und schlauer sein als die!

Viel Erfolg also beim ersten Date!